Ce diaporama a bien été signalé.
Nous utilisons votre profil LinkedIn et vos données d’activité pour vous proposer des publicités personnalisées et pertinentes. Vous pouvez changer vos préférences de publicités à tout moment.

Präsentation "Was ist gute, politische Werbung?"

935 vues

Publié le

Präsentation der Soirée "Was ist gute, politische Werbung?" mit Hermann Strittmatter am 25. Juni 2014 im Kampagnenforum

Publié dans : Formation
  • Identifiez-vous pour voir les commentaires

  • Soyez le premier à aimer ceci

Präsentation "Was ist gute, politische Werbung?"

  1. 1. HS, Altstetten, 25.6.2014   Es gibt keine «politische» Werbung. ! Bemerkungen zu einem irreführenden Begriff.
  2. 2. Stichworte: Anekdoten, Key Visuals, Emotionen, Sprachübungen, Mundart, Kreativität, Politik, Kommunikations- Kompatibilitäts-Test, der Regelkreis 
 des Marketings, gesucht: Politische(r) SekretärIn (60%). Und eine Frage.
  3. 3. Ein Unternehmen stinkt von der Kommunikation her.   Die Qualität der Kommunikation ist Massstab für die unternehmerische Haltung und den Erfolg eines Unternehmens.
  4. 4. Empfänger- statt absenderorientiert.   Die Zielgruppe nimmt nur auf, was 
 sie interessiert, nicht, was wir 
 zu sagen haben. Konsequenz: Sich 
 in den Empfänger versetzen.
  5. 5. Freistellung als Voraussetzung.   Nur wer anders kommuniziert 
 als die anderen, hat die Chance, wahrgenommen zu werden.
  6. 6. The approach is the message.   Wie ich etwas sage, ist mindestens 
 so wichtig wie das Was.
  7. 7. The medium is the message.   Wo ich etwas sage, ist mindestens 
 so wichtig wie das Was.
  8. 8. Antizipierendes Vorgehen schützt vor Fehlern der Vergangenheit.   Statt Fehler der Vergangenheit zu bewältigen und Probleme der Gegenwart zu vertuschen: Aufgaben für die Kommunikation lösen, von denen man nicht einmal sicher ist, dass man je vor ihnen stehen wird: antizipierende Szenarienplanung.
  9. 9. Vereinfachter, unternehmerischer Regelkreis des Marketing.
  10. 10. Das Image des Werbers.   «Sagen Sie meiner Mutter nie, dass ich Texter in einer Werbeagentur bin, sie glaubt, ich sei Pianist in einem Bordell.» ! Jacques Ségéla
  11. 11. Alles ist Kommunikation. ! !   «Werbung ist wie das Husten eines Schmetterlings.» ! Howard Gossage
  12. 12. Aus Protest gegen eine möglich Kürzung vom Bonus 
 für das Geschäftsjahr 2012 haben die Investmentbanker den Haupteingang des Hauptsitzes der UBS Investment Bank in Opfikon/Glattbrugg heut früh mit ihren 
 Privatautos blockiert.
  13. 13. Härzlechwüuckommebimeeteo! Sgwöuchischwäggudenäbuischcho- sischabergängschönuderhimmu- strahledimeneärdeguetebloubiszabig- wödäwiderdwouchenufziendund- eschutetundbrieschedbevorgägde- morgesträngsbisiwätterufziehtudas- cheibeghüderverchuzed. !
  14. 14. – Quantitativer Info-Tsunami – Mangel an Selektion und Gewichtung – Falscher Einsatz elektronischer Mittel ! Mögliche Folgen: – Konzentrationsschwächen – Sprachzerfall – Abstumpfung – Bildungsverwahrlosung Gibt es eine Überforderung?
  15. 15. Handy, SMS, MMS, iPhone, APP, Playstation, Internet, Online, E-Mail, Social Media, YouTube, Blogs, Facebook, Skype, WhathsApp, Instagram, Tango, Snap Cat, Kakao Talk und Twitter!
  16. 16. Verluderung der Sprache: Wer nicht richtig schreiben kann, kann auch nicht richtig denken. Und umgekehrt. ! «Du wärst nicht so blöd, wenn du schreiben könntest.» ! (NZZ, 26.1.08)
  17. 17. ! ! «Wir müssen verzweifelt lernen, welche Information wichtig ist und welche nicht.» ! Frank Schirrmacher, Herausgeber FAZ
  18. 18. Seitenblick auf die «politische» Werbung. ! Technisch funktioniert sie wie jede andere Werbung auch. 
 Dass dies nicht so sei, ist eine faule Ausrede, auf professionelle Kommunika-tionsmethoden zu verzichten. 
 Und zudem ist vergleichende Werbung erlaubt! ! Alles ist Key Visual, ist Key Claim.
  19. 19. Stereotypen und Ikonen.
 

  20. 20. Die schöne Welt der Werbung.! ! Beispiele von Key-Visuals mit Witz, Ästhetik und Überraschung.
  21. 21. Bilanz:   Denken, Umsetzen, optisch und verbal ist Kreativität. Ob gelungen oder misslungen, gut oder schlecht. Am liebsten natürlich exzellent und effizient. Das ist doch unser aller gemeinsamer Vorsatz.
  22. 22. Verbaler Totentanz.! ! Eine Übung.
  23. 23. Der Gärtner beisst ins Gras. ! Der Koch gibt den Löffel ab. ! Den Elektriker trifft der Schlag. ! Der Pfarrer segnet das Zeitliche. ! Der Spachtelfabrikant kratzt ab. ! Der Schaffner liegt in den letzten Zügen.
  24. 24. Der Beamte entschläft sanft. ! Der Religiöse muss dran glauben. ! Der Zahnarzt hinterlässt eine schmerzliche Lücke. ! Der Gemüsehändler schaut sich die Radieschen von unten an. ! Der Fechter springt über die Klinge. ! Die Putzfrau kehrt nie wieder.
  25. 25. Der Anwalt steht vor dem jüngsten Gericht. ! Der Autohändler kommt unter die Räder. ! Der Auto-Mechaniker schmiert ab. ! Der Jäger geht in die ewigen Jagdgründe. ! Der Schornsteinfeger erblasst. ! Der Rabbi geht über den Jordan.
  26. 26. Der Optiker schliesst für immer die Augen. ! Der Tenor hört die Englein singen. ! Dem Uhrmacher schlägt das letzte Stündchen. ! Der Dreher macht die Schraube.
  27. 27. Eine Frage.   Was sollen wir da tun?
  28. 28. Danke für Ihre Antworten.

×