Ce diaporama a bien été signalé.
Nous utilisons votre profil LinkedIn et vos données d’activité pour vous proposer des publicités personnalisées et pertinentes. Vous pouvez changer vos préférences de publicités à tout moment.

Content Content Content | Multimedia Social Media

682 vues

Publié le

Publié dans : Marketing
  • Soyez le premier à commenter

Content Content Content | Multimedia Social Media

  1. 1. Content Content Content Multimedia sozial nutzen
  2. 2. Instagram Die Macht der Bilder #1  App  API zu Facebook und Twitter  Bearbeitungsmöglichkeiten und Filter  mit Videofunktion  Name sichern  schwieriges Handling mit mehreren Accounts  Markenbildung: jeder kann etwas zur Marke/Namen posten Quelle: Weinberg, Social Media Marketing, O‘Reilly 2014 S. 336 - 338
  3. 3. Pinterest Die Macht der Bilder #2  Teilen und Austausch von „fremden“ Bilder – Urheberrechte, GIFs, Videos  Starker Trend – erlauben Sie die Verbreitung Ihrer Bilder  Machen Sie subtile Werbung Quelle: Weinberg, Social Media Marketing, O‘Reilly 2014 S. 339 - 342
  4. 4. Flickr Die Macht der Bilder #3  Älteste und größte Plattform  Yahoo! Unternehmen  Schwerpunkt Fotografie und Fotografen, tolle Gruppen  gute Beschreibung besonders wichtig!  Riesige Auswahl an Creative Commons! Quelle: Weinberg, Social Media Marketing, O‘Reilly 2014 S. 343 - 346
  5. 5. Wie kommt man zu Bilder?  Mitarbeiter und Kollegen – Lagerarbeit, neue Ware, Dekoration – Verkostung, Probieren – Kundenempfang – Ernte, Herstellung, Verpackung – Kantinenessen, Veranstaltung  Grafiken, Tag Cloud  Fotoportale – Flickr, Picasa, Shutterstock, Dollar Photo Club Quelle: Weinberg, Social Media Marketing, O‘Reilly 2014 S. 343 - 346
  6. 6. YouTube
  7. 7.  The Force: https://youtu.be/R55e-uHQna0  The epic split: https://www.youtube.com/watch?v=M7FIvfx5J10  Chuck: https://www.youtube.com/watch?v=T-D1KVIuvjA
  8. 8. YouTube | Promotion  Engagement im Netzwerk: Abonnenten, Freunde, Kommentare  48 Stunden  Tags: ähnliche Videos, Markennamen, SEO  Andere Netzwerke informieren: G+, FB, Blog  Initialzündung für Kommentare und Ratings geben  Zum sharen und einbetten animieren Quelle: Weinberg, Social Media Marketing, O‘Reilly 2014 S. 355 - 357

×