Ce diaporama a bien été signalé.
Nous utilisons votre profil LinkedIn et vos données d’activité pour vous proposer des publicités personnalisées et pertinentes. Vous pouvez changer vos préférences de publicités à tout moment.

Lehrvideos mit überschaubarem Aufwand erstellen – Einblicke in die Praxis (Folien: Jörn Loviscach)

Im e-teaching.org Online-Event (https://www.e-teaching.org/community/communityevents/ringvorlesung/wie-laesst-sich-ueberschaubarem-aufwand-ein-gutes-lehrvideo-erstellen-lecture) zu diesen Folien berichteten zwei Lehrende aus ihrer langjährigen Erfahrung mit der Erstellung von Lehrvideos. Zu Gast waren Jürgen Handke, dessen YouTube-Kanal „Virtual Linguistics Campus“ mehrere hundert frei zugängliche selbst-produzierte Lehrvideos enthält, und Jörn Loviscach, der inzwischen über 3000 Videos von Lehrveranstaltungen der Mathematik und Informatik auf YouTube gestellt hat. Die Experten zeigten, welche Techniken sich für sie in der Praxis bewährt haben und gaben Hinweise, was Lehrende bei der Produktion und Veröffentlichung beachten sollten.

Livres associés

Gratuit avec un essai de 30 jours de Scribd

Tout voir
  • Soyez le premier à commenter

  • Soyez le premier à aimer ceci

Lehrvideos mit überschaubarem Aufwand erstellen – Einblicke in die Praxis (Folien: Jörn Loviscach)

  1. 1. 1 Videos in der Lehre: Dreh, Didaktik, Drumherum Jörn Loviscach
  2. 2. 2 Dreh
  3. 3. 3 Lebenszyklus • Existierendes Material nutzen? (vgl. P2PU) • Wiederverwendbarkeit (durch wen?) anstreben? • Korrekturen, Updates? (z.B. Witze; neue Version der gezeigten Software)
  4. 4. 4 Schlanke Produktionsstile • Khan-Style • Folien + Notizen + sprechender Kopf
  5. 5. 5 Hardware • Grafiktablett oder guter Tablet- Computer • Mikrofon! • Teleprompter?
  6. 6. 6 Tipps und Tricks • Vorbereiten und Testen: Storyboard, ggf. Skript (nicht ablesen!), Dateibenennung, ... • „In der Kamera“ statt Nachbearbeitung: Logos, sprechender Kopf, … • Beim Aufnehmen ans Schneiden denken: lieber Pausen zum Nachdenken, Klingel, ...
  7. 7. 7 Aufnahme „live“ • Improvisation, weniger glatt • Bühnenpräsenz, schnellere Aufnahme, weniger Videoschnitt • eingebaute Arbeitsphasen (ICM!): Probleme einsammeln • Publikum findet Fehler, hat gute Ideen
  8. 8. 8 Didaktik
  9. 9. 9 Prozesse und Verbindungen • Diagramme, Begründungen, Rechnungen im Entstehen • erst die Struktur, dann (ggf.) Details • Querverweise • „Hilfsvariablen“
  10. 10. 10 Reduktion • Zahlen statt Variablen • Induktives Vorgehen • Begründungen ohne Formeln • Details ausblenden
  11. 11. 11 Quellen für Inspirationen • Comics • Informationsvisualisierung (Tufte) • Mayer: Multimedia Learning
  12. 12. 12 The medium is the message • Dies ist für Normalsterbliche. • Hier macht man sich die Finger schmutzig. • Es darf auch mal schief gehen.
  13. 13. 13 Drumherum
  14. 14. 14 Lehr-/Lernillusion Lehrende glauben, sie hätten gelehrt. Lernende glauben, sie hätten gelernt. Alle zufrieden … vorerst.
  15. 15. 15 Illusionen • Hawthorne-Effekt • Neuheitseffekt • lieber leicht lernen vs. „Desirable Difficulties“ (R. Bjork)
  16. 16. 16 Eingebettete Quizze capira.io/demo
  17. 17. 17 www.j3L7h.de

×