Digitales Publizieren

TIB Hannover
TIB HannoverHead of Open Science Lab bei TIB Hannover à TIB Hannover
Digitales Publizieren
Aktuelle Entwicklungen und Verfahren



                                             Lambert Heller
                         Fachhochschule Köln, 16. April 2012
Agenda


1. Zwei Revolutionen (nach Cameron Neylon)
2. Einige Entwicklungen im Jahr 2011
3. Funktionen des (Decoupled) Journal
4. Originäre Webmedien als Modelle für das digitale Publizieren:
   Charakteristika, Chancen, Probleme und Beispiele
5. Übung in Kleingruppen und Präsentation der Ergebnisse
6. Fragen und Feedback

Diese Folien online: http://www.slideshare.net/lambo/koeln12
To the extent possible under law, Lambert Heller has waived all
    copyright and related or neighboring rights to this
    presentation. This work is published from Germany.
http://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/

                                                                  2
1. Zwei Revolutionen (nach Cameron Neylon)




                                             3
1. Zwei Revolutionen (nach Cameron Neylon)




                                             4
2. Einige Entwicklungen im Jahr 2011



• „PLoS Won“ (Michael Eisen 2011)
• „a move from religion to trend, and from trend to infrastructure“
  (John Wilbanks über Open Access, 2011)
• „The future is already here – it's just not very evenly distributed“
  (William Gibson 1993): http://project-soap.eu (2011)
• Zur Situation in LIS, in DE: http://hdl.handle.net/10760/14894

• (Wann) 60% Golden Road Journals?
• Die bisherige Entwicklung extrapolierend:
   Laakso et al. / Björk: 2019; Springer: 2025




                                                                     5
http://www.flickr.com/photos/gforsythe/6800089347/
                                                     2. Der Elsevier-Boykott (seit Januar 2012)




 6
3. Funktionen des (Decoupled) Journal
http://dx.doi.org/10.3389/fncom.2012.00019




                                               Decoupled Journal:
                                               „Instead of simply
                                               landing in one of
                                               thousands of vertical
                                               journal bins, (a scholarly
                                               object) ricochets around
                                               a rich ecosystem of
                                               modular services,
                                               acquiring new metadata,
                                               comments, stamps,
                                               links, citations,
                                               annotations, and edits
                                               as it goes.“ (Priem 2012)



                                                                                     7
3. Beispiel Overlay Journal: LMCS (2005)


Beobachtungen von Michael Nentwich, Cyberscience (2003):
• Wann 60% Gold OA? (die Entwicklung bisher extrapolierend)
• Laakso et al. / Björk: 2019; Springer: 2025

Open Access als zukünft




                                                              8
4. Originäre Webmedien als Modelle


Charakteristika, Chancen, Probleme und Beispiele anhand von:

4.1 Wikis (Wiki 1995, Wikipedia 2001)
4.2 Weblogs („Weblog“ 1997, Popularisierung ca. 2001)
4.3 SNS (Friendster 2002, Facebook 2004)
    Microblogs (Twitter 2006)
    Stack Exchange (Stack Overflow 2008)
4.4 Social Source Code Management (Github 2008)




                                                               9
4.1 Modell Wikis (und Wikipedia)


•   Versionierung
•   Attribution
•   Strukturierung
•   Open Access im engeren Sinne
•   Reusability (Plattform = Freie Software, Markup, DBpedia...)
•   Aber: Gemeinschaftswerk (impliziter Zwang zum Konsens):
    Typisch ist Kollaboration; prinzipiell möglich Annotation/Review

• Anwendungsbeispiel: PLoS Biology Topic Pages (2012)




                                                                  10
4.2 Modell Weblogs


                                      • Stark am Web orientiert („Permalinks“, Archiv, Links etc.)
                                      • Praktiken des Schreibens präg(t)en Medium
http://delicious.com/lambo/blogging




                                      • „Vertikal“ = zeitliche Strukturierung als Basis
                                      • Essential: Plattform individueller Autoren
                                      • „Soziales Element“ im Gegensatz zu Wikis nicht Kollaboration,
                                        sondern Konversation: Kommentare, Trackbacks etc.
                                      • Aber: Notizbuch / Logbuch / Tagebuch = Wenn für
                                        WissenschaftlerInnen, dann eher als ein Meta-Medium?

                                      • Anwendungsbeispiel 1: „Open Science“ (Cameron Neylon)
                                      • Anwendungsbeispiele 2: scilogs.de, scienceblogs.de,
                                        de.hypotheses.org etc.
                                      • Anwendungsbeispiel 3: Annotum (Wordpress-Erweiterung)

                                                                                                    11
4.3 Modelle SNS, Microblogs, Stack Exchange


• „SNS für scientists“ als Schublade neben Facebook vor allem
  für Profilseiten-/Netzwerkmarketing, als Repository-Ersatz
• Insbesondere Twitter ist zu einem Hinweis- und
  Kommentarmedium vieler Wissenschaftler geworden
• Stack Overflow -> Stack Exchange (Stichwort Gamification)
• Aber: Ownership-Problematik (Archiv zurückliegender Tweets,
  Datenbank aller Papers bei Mendeley etc.)

• Anwendungsbeispiel Microblogs: Altmetrics
• Anwendungsbeispiele SNS: ResearchGate, Mendeley, VIVO
• Anwendungsbeispiel Stack Exchange: MathOverflow




                                                            12
4.4 Modell Github


                                                • Tradition (halb-)öffentlicher Arbeit an Source Code
                                                • Source Code Management (SCM) -> verteilt (z.B. Git) ->
http://www.delicious.com/lambo/write-like-dev




                                                  soziale Elemente (z.B. Github, gegründet 2008)
                                                • Kontinuierlich bearbeitete (ggf. vernetzte) große und kleine
                                                  Projekte; Versionierung, Attribution
                                                • Kollaborieren u.a. mit „Shared Repository“ oder „Fork + Pull“
                                                • Neben / anstatt Herausgebern, Autoren, Beiträgern und
                                                  Reviewern gibt es hier die dynamische Rolle des Maintainers
                                                • Aber: Ungewohnt und (noch) zu komplizierte Bedienung

                                                • (Journalistisches) Anwendungsbeispiel: „How Wired Published
                                                  Its GitHub Story on GitHub“



                                                                                                                  13
5. Übung in Kleingruppen



Planen Sie einen Workshop und/oder eine Beratungsstunde über
  das Thema digitales Publizieren mit WissenschaftlerInnen der
  Einrichtung an der Sie arbeiten / die Sie gut kennen!
• Welche Zielgruppe(n) haben Sie? (Mehrere Workshops?)
• Wie vermarkten Sie den Workshop? Was setzen Sie voraus?
• Welche Themen behandeln Sie? Mit wem, wie?
• Wie die Interaktion mit den Teilnehmenden danach fortsetzen?

Stellen Sie Ihre Ergebnisse im Plenum vor! Berichten Sie ggf.
 auch über Erfahrungen / Probleme, auf die Sie in der realen
 Interaktion mit WissenschaftlerInnen gestoßen sind!



                                                                14
6. Fragen und Feedback


Gerne auch noch nach dieser Veranstaltung!
•Twitter       @Lambo
•Skype         wikify
•Mail          LH@wikify.org
•Homepage http://wikify.org/




                                             15
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
1 sur 16

Contenu connexe

Tendances(20)

Soziale Medien in der WissenschaftSoziale Medien in der Wissenschaft
Soziale Medien in der Wissenschaft
Mareike König1.8K vues
Was ist ein Wissenschaftsblog?Was ist ein Wissenschaftsblog?
Was ist ein Wissenschaftsblog?
Cornelius Puschmann2.3K vues
Potentiale dunkle seiten_web20Potentiale dunkle seiten_web20
Potentiale dunkle seiten_web20
Mareike König2.7K vues
Life Sciences 2.0Life Sciences 2.0
Life Sciences 2.0
Martin Szugat2K vues
Unsere forschungskultur neu denkenUnsere forschungskultur neu denken
Unsere forschungskultur neu denken
Mareike König1.7K vues

Digitales Publizieren

  • 1. Digitales Publizieren Aktuelle Entwicklungen und Verfahren Lambert Heller Fachhochschule Köln, 16. April 2012
  • 2. Agenda 1. Zwei Revolutionen (nach Cameron Neylon) 2. Einige Entwicklungen im Jahr 2011 3. Funktionen des (Decoupled) Journal 4. Originäre Webmedien als Modelle für das digitale Publizieren: Charakteristika, Chancen, Probleme und Beispiele 5. Übung in Kleingruppen und Präsentation der Ergebnisse 6. Fragen und Feedback Diese Folien online: http://www.slideshare.net/lambo/koeln12 To the extent possible under law, Lambert Heller has waived all copyright and related or neighboring rights to this presentation. This work is published from Germany. http://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/ 2
  • 3. 1. Zwei Revolutionen (nach Cameron Neylon) 3
  • 4. 1. Zwei Revolutionen (nach Cameron Neylon) 4
  • 5. 2. Einige Entwicklungen im Jahr 2011 • „PLoS Won“ (Michael Eisen 2011) • „a move from religion to trend, and from trend to infrastructure“ (John Wilbanks über Open Access, 2011) • „The future is already here – it's just not very evenly distributed“ (William Gibson 1993): http://project-soap.eu (2011) • Zur Situation in LIS, in DE: http://hdl.handle.net/10760/14894 • (Wann) 60% Golden Road Journals? • Die bisherige Entwicklung extrapolierend: Laakso et al. / Björk: 2019; Springer: 2025 5
  • 6. http://www.flickr.com/photos/gforsythe/6800089347/ 2. Der Elsevier-Boykott (seit Januar 2012) 6
  • 7. 3. Funktionen des (Decoupled) Journal http://dx.doi.org/10.3389/fncom.2012.00019 Decoupled Journal: „Instead of simply landing in one of thousands of vertical journal bins, (a scholarly object) ricochets around a rich ecosystem of modular services, acquiring new metadata, comments, stamps, links, citations, annotations, and edits as it goes.“ (Priem 2012) 7
  • 8. 3. Beispiel Overlay Journal: LMCS (2005) Beobachtungen von Michael Nentwich, Cyberscience (2003): • Wann 60% Gold OA? (die Entwicklung bisher extrapolierend) • Laakso et al. / Björk: 2019; Springer: 2025 Open Access als zukünft 8
  • 9. 4. Originäre Webmedien als Modelle Charakteristika, Chancen, Probleme und Beispiele anhand von: 4.1 Wikis (Wiki 1995, Wikipedia 2001) 4.2 Weblogs („Weblog“ 1997, Popularisierung ca. 2001) 4.3 SNS (Friendster 2002, Facebook 2004) Microblogs (Twitter 2006) Stack Exchange (Stack Overflow 2008) 4.4 Social Source Code Management (Github 2008) 9
  • 10. 4.1 Modell Wikis (und Wikipedia) • Versionierung • Attribution • Strukturierung • Open Access im engeren Sinne • Reusability (Plattform = Freie Software, Markup, DBpedia...) • Aber: Gemeinschaftswerk (impliziter Zwang zum Konsens): Typisch ist Kollaboration; prinzipiell möglich Annotation/Review • Anwendungsbeispiel: PLoS Biology Topic Pages (2012) 10
  • 11. 4.2 Modell Weblogs • Stark am Web orientiert („Permalinks“, Archiv, Links etc.) • Praktiken des Schreibens präg(t)en Medium http://delicious.com/lambo/blogging • „Vertikal“ = zeitliche Strukturierung als Basis • Essential: Plattform individueller Autoren • „Soziales Element“ im Gegensatz zu Wikis nicht Kollaboration, sondern Konversation: Kommentare, Trackbacks etc. • Aber: Notizbuch / Logbuch / Tagebuch = Wenn für WissenschaftlerInnen, dann eher als ein Meta-Medium? • Anwendungsbeispiel 1: „Open Science“ (Cameron Neylon) • Anwendungsbeispiele 2: scilogs.de, scienceblogs.de, de.hypotheses.org etc. • Anwendungsbeispiel 3: Annotum (Wordpress-Erweiterung) 11
  • 12. 4.3 Modelle SNS, Microblogs, Stack Exchange • „SNS für scientists“ als Schublade neben Facebook vor allem für Profilseiten-/Netzwerkmarketing, als Repository-Ersatz • Insbesondere Twitter ist zu einem Hinweis- und Kommentarmedium vieler Wissenschaftler geworden • Stack Overflow -> Stack Exchange (Stichwort Gamification) • Aber: Ownership-Problematik (Archiv zurückliegender Tweets, Datenbank aller Papers bei Mendeley etc.) • Anwendungsbeispiel Microblogs: Altmetrics • Anwendungsbeispiele SNS: ResearchGate, Mendeley, VIVO • Anwendungsbeispiel Stack Exchange: MathOverflow 12
  • 13. 4.4 Modell Github • Tradition (halb-)öffentlicher Arbeit an Source Code • Source Code Management (SCM) -> verteilt (z.B. Git) -> http://www.delicious.com/lambo/write-like-dev soziale Elemente (z.B. Github, gegründet 2008) • Kontinuierlich bearbeitete (ggf. vernetzte) große und kleine Projekte; Versionierung, Attribution • Kollaborieren u.a. mit „Shared Repository“ oder „Fork + Pull“ • Neben / anstatt Herausgebern, Autoren, Beiträgern und Reviewern gibt es hier die dynamische Rolle des Maintainers • Aber: Ungewohnt und (noch) zu komplizierte Bedienung • (Journalistisches) Anwendungsbeispiel: „How Wired Published Its GitHub Story on GitHub“ 13
  • 14. 5. Übung in Kleingruppen Planen Sie einen Workshop und/oder eine Beratungsstunde über das Thema digitales Publizieren mit WissenschaftlerInnen der Einrichtung an der Sie arbeiten / die Sie gut kennen! • Welche Zielgruppe(n) haben Sie? (Mehrere Workshops?) • Wie vermarkten Sie den Workshop? Was setzen Sie voraus? • Welche Themen behandeln Sie? Mit wem, wie? • Wie die Interaktion mit den Teilnehmenden danach fortsetzen? Stellen Sie Ihre Ergebnisse im Plenum vor! Berichten Sie ggf. auch über Erfahrungen / Probleme, auf die Sie in der realen Interaktion mit WissenschaftlerInnen gestoßen sind! 14
  • 15. 6. Fragen und Feedback Gerne auch noch nach dieser Veranstaltung! •Twitter @Lambo •Skype wikify •Mail LH@wikify.org •Homepage http://wikify.org/ 15
  • 16. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!