Ce diaporama a bien été signalé.
Le téléchargement de votre SlideShare est en cours. ×

Trans- und Posthumanismus

Publicité
Publicité
Publicité
Publicité
Publicité
Publicité
Publicité
Publicité
Publicité
Publicité
Publicité
Publicité
Chargement dans…3
×

Consultez-les par la suite

1 sur 49 Publicité

Plus De Contenu Connexe

Diaporamas pour vous (20)

Similaire à Trans- und Posthumanismus (20)

Publicité

Plus par zukunftswerkstatt (20)

Publicité

Trans- und Posthumanismus

  1. 1. Trans- und Posthumanismus Das Leben künstlich oder die Welt menschlich machen? Annette Schlemm (2021) (Texte dazu siehe Literatur Folie 49)
  2. 2. 2 Was ist Trans- und Posthumanismus? Von welchen Annahmen gehen sie aus? Kritik dieser Annahmen und Alternative.
  3. 3. (Wikipedia) (Wikipedia) (Wikipedia) 3
  4. 4. (https://starwars.fandom.com/wiki/Droid) 4 ...die Alternative Barbarei unterschätzt...
  5. 5. 5
  6. 6. 6 (https://de.wikipedia.org/wiki/Transhumanismus)
  7. 7. 7 Human Enhancement
  8. 8. Human Enhancement Trans-und Posthumanismus: (Bostrom nach: http://schwarzeskleeblatt.blogsport.eu/2014/07/22/transhumanismus/ ) Summe aller kognitiver, emotionaler, physischer Zustände 8
  9. 9. • Mark O`Connel schildert die Geburt seines Sohnes, wie er „gerade erst schreiend, zitternd und blutverschmiert aus dem bebenden Leib seiner Mutter herausgekommen war, die ihn nach vielen Stunden fanatischer Leiden und Mühen zur Welt gebracht hatte.“ Und er konnte „nicht glauben, dass es kein besseres System gab“ Mängel der Natürlichkeit des Menschen beseitigen: Warum? • Menschlicher Geist wird als „in der Steinzeit“ stehen geblieben angenommen. • Julian Huxley (1887-1975 ): Die Menschheit wird ihre Bestimmung erst dann verwirklichen, wenn sie die eigene „Natur überwindet“. 9 (Bild: https://de.slideshare.net/FutureManagementGroup/transhumanismus-zukunftsmarktselbstoptimierung)
  10. 10. Mängel der Natürlichkeit des Menschen beseitigen: „Die menschliche Spezies kann, wenn sie es möchte, über sich selbst hinauswachsen - nicht nur sporadisch, ein Einzelner mal so, ein anderer mal so, sondern als Ganzes, als Menschheit. Wir brauchen einen Namen für diesen neuen Glauben. Vielleicht passt Transhumanismus ganz gut: Mensch, der Mensch bleibt, aber sich selbst, durch Verwirklichung neuer Möglichkeiten von seiner und für seine menschliche Natur, überwindet.“ (New Bottles for New Wine, 1957) 10 Warum? Julian Huxley: Max More: Transhumanismus unterscheidet sich vom Humanismus im Erkennen und Antizipieren der radikalen Änderungen in Natur und Möglichkeiten unseres Lebens durch verschiedenste wissenschaftliche und technologische Disziplinen (https://de.wikipedia.org/wiki/Transhumanismus)
  11. 11. (Mängel der Natürlichkeit des) Menschen beseitigen: Ray Kurzweil 11 Warum? • Leben, Bewusstsein und Intelligenz wird mit Informationsverarbeitung gleichgesetzt (Leben als DNA-Speicher) • „Natürlichkeit“ im Sinne von Krankheit, Sterblichkeit und Tod sollen abgeschafft werden – perfekte Künstliche Intelligenz führt Evolution zur Vollendung. • Jeweils bessere Technologie entscheidet über Überlebenskampf - Auslese.  „Singularität “: Mensch besiegt „biologisches Schicksal“ (die „bessere“ Technologie siegt). (Bild: Howard 2014)
  12. 12. P.S. Wenn Roboter wirklich intelligent werden... 12 (https://www.heise.de/newsticker/meldung/Russischer-Roboter-fluechtet-aus-Labor-3241284.html)
  13. 13. 13 • Vgl. Larry Page (einer der Mitgründer von Google): „Meine Theorie ist, dass Ihre Programmierung, also Ihre DNA, sich auf etwas 600 Megabyte komprimieren lässt.“ • Kurzweil ist seit 2012 Technischer Direktor bei Google... (https://gen-ethisches-netzwerk.de/biobanken-und-big-data/der-google-mensch) • Google investiert in Biotech-Firmen mit u.a. dem Ziel, der technischen Lebensverlängerung. • Google-Glass... (Wikipedia) (https://mixed.de/google-glass-2-datenbrille-verkauf/) ...erhielt 2013 den BigBrotherAward, weil die „Ausforschung der Nutzerinnen und Nutzer“ der „Wesenskern seines Geschäftsmodells“ ist.
  14. 14. 14 Expertenumfragen: (nach Hofmann 2016) • Es ist wahrscheinlicher, dass in ca. 25 Jahren eine Art „Allgemeine KI“ existiert, als dass sie nicht existiert. (Jetzige Teenager dürften das erleben) "Sobald wir eine Intelligenz konstruieren, die sich mit zunehmender Geschwindigkeit verbessert, können die Menschen, deren Entwicklung durch die langsamere biologische Evolution begrenzt wird, nicht mehr mithalten und werden verdrängt werden." (Wikipedia)
  15. 15. 15 (https://www.spiegel.de/netzwelt/web/transhumanismus-das-hirn-im-pc-a-357133.html)
  16. 16. 16 Expertenumfragen: (nach Hofmann 2016) • Eine „Allgemeine KI“ wird mit 52%iger Wahrscheinlichkeit einen eher positiven oder extrem positiven Effekt auf die Menschheit haben, und eine 31%ige Wahrscheinlichkeit dafür, dass die Folgen eher schlecht oder extrem schlecht sein werden. Steigen Sie in ein Flugzeug mit 31%iger Wahrscheinlichkeit des Absturzes???
  17. 17. Warum? 17 (https://gucklocher.de/transhumanismus-oder-die-fdp-der-philosophie/)
  18. 18. 18 (Bild: https://de.slideshare.net/FutureManagementGroup/transhumanismus-zukunftsmarktselbstoptimierung) Ziele
  19. 19. 19 (Bild: https://de.slideshare.net/FutureManagementGroup/transhumanismus-zukunftsmarktselbstoptimierung) Ziele
  20. 20. Ziele 20 Bild: https://de.slideshare.net/FutureManagementGroup/transhumanismus-zukunftsmarktselbstoptimierung
  21. 21. 21 (Bild: https://de.slideshare.net/FutureManagementGroup/transhumanismus-zukunftsmarktselbstoptimierung) Ziele
  22. 22. 22 (Bild: https://de.slideshare.net/FutureManagementGroup/transhumanismus-zukunftsmarktselbstoptimierung; Bild unten: (https://www.spiegel.de/netzwelt/web/transhumanismus-das-hirn-im-pc-a-357133.html) Ziele
  23. 23. 23 (Bild: https://de.slideshare.net/FutureManagementGroup/transhumanismus-zukunftsmarktselbstoptimierung) Ziele • Aus dieser Sicht sind die Gegner dieser Zukunftsoptionen „Fundamentalisten“:
  24. 24. Ziele 24 Transhumanistische Partei: „Verpflichtung zum Fortschritt“:
  25. 25. Ziele 25 Emanzipativ? Gemeinsamkeit von Primaten, Frauen und Cyborgs: • Ihnen wird der vollwertige Subjektstatus verwehrt (Einleitung, S. 30)
  26. 26. Ziele 26 Emanzipativ? „Cyborgs sind Geschöpfe einer Post-Gender- Welt. Nichts verbindet sie mehr mit Bisexualität, präödipaler Symbiose, nichtentfremdeter Arbeit oder anderen Versuchungen, organische Ganzheit durch die endgültige Unterwerfung der Macht aller Teile unter ein höheres Ganzes zu erreichen.“ (S. 35) Cyborg: • Seine Beziehungen zu Anderen sind nicht von Unterwerfung und Aneignung geprägt (Einleitung, S. 30)
  27. 27. Ziele 27 Emanzipativ? Grundannahme: • „Die Maschinen des späten 20. Jahrhunderts haben die Differenz von natürlich und künstlich, Körper und Geist, selbstgelenkter und außengesteuerter Entwicklung sowie viele andere Unterscheidungen, die Organismen und Maschinen zu trennen vermochten, höchst zweideutig werden lassen.“ (zit. in „Neuerfindung der Natur...“, S. 37)
  28. 28. Ziele 28 Emanzipativ? Emanzipativ:  „Cyborgs haben die Aufgabe, Kommunikation und Intelligenz neu zu kodieren, um Kommando und Kontrolle zu untergraben.“ (zit. in „Neuerfindung der Natur...“, S. 64)
  29. 29. Grundannahmen 29 • Was ist der Mensch? • Bestimmt durch Beschränkungen (physisch, psychisch). • (weiterhin) dem biologischen Konkurrenzkampf unterworfen: (Bild: https://de.slideshare.net/FutureManagementGroup/transhumanismus-zukunftsmarktselbstoptimierung)
  30. 30. Grundannahmen 30 • Isoliert individuell – wie als bürgerliches Individuum im Kapitalismus. • Was ist der Mensch? • Identität identisch mit Aktivität meiner Neuronen. (kann deshalb auf Computer übertragen werden)
  31. 31. Grundannahmen 31 • Gesellschaftstheorie in technokratischen Konzepten reduziert auf „Sozialphysik“ • Keine gesellschaftliche Entwicklungsperspektive • Als wichtigstes Produkt der Menschheit: lediglich Technologie betrachtet, nicht die eigene Entwicklung. (Transhumanistische Partei)
  32. 32. Grundannahmen 32 Warum akzeptieren viele diese Annahmen? • Max Schnetker (2019): „...es handelt sich um eine bürgerliche Rationalität, die allerdings in einer bestimmten Umwelt sehr gut funktioniert: eine Umwelt, die äußerst kompetitiv ist, wo permanent Leistung gemessen und individualisiert wird, zum Beispiel in den technischen Wissenschaften. Wahrscheinlich leuchtet deswegen diese Sorte Vernunft einigen Angehörigen dieses Milieus unmittelbar ein. Die Superintelligenz ist eine Projektion von Menschen, die in ihrem Berufsalltag auf die spieltheoretische Rationalität angewiesen sind und Emotionalität als Schwäche erleben, die durch ihre Umwelt bestraft wird.“ (https://www.heise.de/tp/features/Transhumanismus-Von-der-Technikverehrung-zur-Mythologie-4467072.html)
  33. 33. Warum II 33 Warum akzeptieren viele diese Annahmen? • Isoliertes Individuum – entspricht Wirklichkeit des Lebens von Menschen im Kapitalismus: in Konkurrenz gegen andere, auf Kosten von anderen... • ist objektive Erscheinung... • ...ist objektiver Schein: denn „in Wirklichkeit“ (vom „Wesen her“) ist der Mensch auch im Kapitalismus gesellschaftliches Individuum...  Der Mensch kann sich nur in der Gesellschaft vereinzeln! ABER
  34. 34. Warum II 34 Warum akzeptieren viele diese Annahmen? • Reale Orientierung auf „Funktionieren“ zum Zweck der Kapitalakkumulation im Kapitalismus. Erich Fromm: „Wer sein Selbst aufgibt und zu einem Automaten wird, der mit Millionen anderer Automaten in seiner Umgebung identisch ist, fühlt sich nicht mehr allein und braucht deshalb keine Angst mehr zu haben. Aber der Preis, den er dafür zahlen muß, ist hoch, es ist der Verlust seines Selbst.“ • Reale Abkopplung der technologischen Innovationen von sozialem Fortschritt. • Orientierung an „Big Data“ statt Handlungsbegründung und –erklärung über Handlungsgründe.
  35. 35. Kritik • Gehirn als Informationsverarbeitungsmaschine? Beinhaltet nur den syntaktischen Aspekt der Information, nicht den semantischen (Schnetker) oder gar pragmatischen. 35 • Verleugnet andere Charakteristika des Menschen: Verletzbarkeit, Gestimmtheit, Selbstbewusstsein und das leibhafte Bewusstsein, «wer» zu sein (Manifest „Wider den Transhumanismus“)
  36. 36. Kritik Fehleinschätzung der „Natur des Menschen“ als „bloß“ begrenzt... 1. Gerade in den Bereichen, in denen „der biologische Mensch“ ein „Mängelwesen“ zu sein scheint, hat er durch kooperatives Verhalten, Arbeit, Produktivkraftentwicklung eine spezifische Entwicklungsform (kulturell-gesellschaftlich) entwickelt. 36 2. Menschen sind „natürlich gesellschaftlich“. Ihre „Natur“ besteht darin, dass sie eine „Entwicklungspotenz zur individuellen Vergesellschaftung haben („artspezifische biologische Ausstattung“) (Holzkamp-Osterkamp 1977: 332) 3. Der für Menschen spezifische Entwicklungsbereich ist der kulturell- Gesellschaftliche: Produktivkraftentwicklung, Gesellschaftsformationen...
  37. 37. Kritik Fehleinschätzung der „Natur des Menschen“ als „bloß“ begrenzt... 37 • Arbeit: Menschen setzen die Zwecke, durchbrechen die Unmittelbarkeit, haben gnostische Distanz gegenüber den Gegebenheiten („bewusstes- Verhalten-zu“) (Holzkamp)  „Grund des freien Verhaltens von Subjekten zu ihrer Umwelt“ (Holz)  Menschen schaffen „in historischer Größenordnung und vergegenständlichender Tätigkeit ihre Lebensbedingungen selbst“ (Holzkamp)  Der Mensch ist das seine Lebensbedingungen schaffende und erweiternde Wesen.  Menschen haben gegenüber der Welt eine spezifische Möglichkeitsbeziehung. Sie entscheiden, wofür sie wie handeln (innerhalb bestimmter konkret-historischer Schranken)
  38. 38. Kritik 38 Entmündigung der Menschen in Bezug auf ihre Zukunftsgestaltung • Deterministische Vorstellungen über die „Bestimmung“ der Menschen und überhaupt der Evolution im Universum. • Vgl. „Pflicht zum Fortschritt“ • Fortschritt primär in technologischer Verbesserung/Ersetzung des Biologischen gesehen. (http://www.bertramkoehler.de/Zukunft.htm)
  39. 39. Kritik 39 ... der reduktionistischen Voraussetzungen: • Trennung des menschlichen Bewussteins/Geistes von seinen biologischen und gesellschaftlichen Voraussetzungen und Einbettungen • Reduktion von Intelligenz auf leistungsfähige Informationsverarbeitung
  40. 40. Kritik 40 ... der reduktionistischen Voraussetzungen: • Trennung des menschlichen Bewussteins/Geistes von seinen biologischen und gesellschaftlichen Voraussetzungen und Einbettungen • Reduktion des Biologischen und Gesellschaftlichen auf technisch Nachmachbares („Die Verfügbarkeit des Gehirns als Vorlage macht es sehr wahrscheinlich, dass die maschinelle Intelligenz letztlich realisierbar ist.“ (Bostrom), • auch die „Persönlichkeit“ wird als auf Computer übertragbar angenommen (ebd.).
  41. 41. Kritik 41 ... der reduktionistischen Voraussetzungen: • Reduktion der spezifischen menschlichen Möglichkeitsbeziehung auf berechenbare Optimierung nach Zielvorgaben: „Warum Entscheidungen über Ihr Privatleben treffen, wenn es zertifizierte Module gibt, die Ihr Zielsystem scannen und Ihre Ressourcen besser managen können als Sie selbst?“ (Bostrom) • Reduktion gesellschaftlicher Entscheidungsfindungsprozesse: „Superorganismen blieben von den Agenturproblemen verschont, die Organisationen plagen, deren Mitglieder ihre eigenen Interessen verfolgen.“ (ebd.) • Reduktion des Konzepts von Fortschritt auf den Fortschritt der technischen Informationsverarbeitung,
  42. 42. Kritik 42 ... der reduktionistischen Voraussetzungen: • Reduktion des Sinns des Lebens auf Funktionieren zugunsten vorgegebener Kriterien, Reduktion auf profitable Nützlichkeit (Schnetker) d.h. wenn ohne viel Aufwand digitale Arbeiter erzeugt werden können, verliert aus dieser Sicht das Leben seinen Wert (Bostrom): • Reduktion der vorstellbaren Gesellschaftsformen auf bisher durchlaufene und speziell den Kapitalismus, denn letzterer wird vorausgesetzt bei der Vorstellung einer „algorithmischen Wirtschaftsordnung“ (ebd.). „Für menschenähnliche kognitive Organisationen wäre in einem solchen kompetitiven Wirtschafts- oder Ökosystemen dann kein Platz mehr“ (ebd.).
  43. 43. Kritik 43 ... der reduktionistischen Voraussetzungen: • Nachdem dem Konzept des Menschlichen alles Wesentliche (Subjektivität, Gesellschaftlichkeit) entnommen wurde, wird diese entleerte Hülle aufgeblasen.
  44. 44. Kritik 44  Kritik darf nicht nur Ideologiekritik bleiben, sondern: die Gesellschaft so verändern, dass sie keine Grundlage mehr für isolierende Praxen und Menschenbilder bietet. Die Welt (Gesellschaft) menschlich machen, statt den Menschen künstlich zu machen!
  45. 45. Kritik 45  Kritik darf nicht nur Ideologiekritik bleiben, sondern: die Gesellschaft so verändern, dass sie keine Grundlage mehr für isolierende Praxen und Menschenbilder bietet.  Die Welt (Gesellschaft) menschlich machen, statt den Menschen künstlich machen! (Dann klappts auch mit vernünftigen Enhancement und der Zusammenarbeit mit möglichst „schlauen“ Robotern...) (https://www.rnd.de/digital/roboter-in-der-landwirtschaft-wie-sich-alfons-auf-dem-biohof-macht-OYIMFOVH7JGHNBHXSGMR6UMYQA.html
  46. 46. Übrigens: • Eine Geburt ist etwas Wunderschönes! (https://apps.derstandard.de) 46
  47. 47. Literatur 47 • Becker, Matthias (2019): Transhumanismus: Von der Technikverehrung zur Mythologie. TELEPOLIS 21. Jul 2019. • Bloch, Jan Robert (1996): Die Zukunft des irdischen Sozialprozesses. Kritische Fragen zur „Ontologie des Noch-Nicht-Seins“. Erinnerung an ein Gespräch mit Adolph Lowe. In: VorSchein Nr. 15. Blätter der Ernst-Bloch-Assoziation. Dez. 1996. Nürnberg: Eigenverlag. S. 71-77. • Bostrom, Nick (2018): Superintelligenz. Szenarien einer kommenden Revolution. Berlin: Suhrkamp. • Franck, Georg; Spiekermann, Sahra; Hampson, Peter; Ess, Charles M.; Hoff, Johannes; Coeckelbergh, Mark (2017): Wider den Transhumanismus. Neue Zürcher Zeitung. Online: https://www.nzz.ch/meinung/kommentare/die-gefaehrliche-utopie-der- selbstoptimierung-wider-den-transhumanismus-ld.1301315 (abgerufen 2019-07-10). • Hofmann, Maurice (2016): KI Revolution – Mögliche Folgen von technologischer Singularität.
  48. 48. Literatur 48 • Holz, Hans Heinz (2005) : Weltentwurf und Reflexion. Versuch einer Grundlegung der Dialektik. Stuttgart, Weimar: Verlag J.B. Metzler. • Holzkamp, Klaus (1983): Grundlegung der Psychologie. Frankfurt am Main, New York: Campus Verlag. • Holzkamp-Osterkamp, Ute (1977): Grundlagen der psychologischen Motivationsforschung 1. Frankfurt/New York: Campus. • Howard, Jeremy (2014): The wonderful and terrifying implications of computers that can learn. TED Talk. • Jansen, Markus (2014): Der Google-Mensch. Gen-ethisches Netzwerk e.V. • Schnetker, Max Franz Johann (2019a): Transhumanistische Mythologie. Rechte Utopien einer technologischen Erlösung durch künstliche Intelligenz. Münster: Unrast Verlag. • Schnetker, Max (2019b): Im Interview in: Matthias Becker 2019.
  49. 49. Literatur 49 Schlemm, Annette (2007): Reduktion des Menschlichen oder seine Befreiung? Das Dilemma von Sozionik und Multi-Agenten-Systemtheorie. In: Rainer E. Zimmermann (Hrsg.): Perspektivisches Weltverhältnis und Raumhaftigkeit der Denkform. Beiträge zum urbanen Harmoniebegriff. Münchner Schriften zur Design Science. München 2007. Aachen: Shaker Verlag. S. 283-294.

×