Ce diaporama a bien été signalé.
Nous utilisons votre profil LinkedIn et vos données d’activité pour vous proposer des publicités personnalisées et pertinentes. Vous pouvez changer vos préférences de publicités à tout moment.

Nutzung und mehrwert von notebooks im unterricht

Präsentation von Dr. Vera Haldenwang

  • Soyez le premier à commenter

  • Soyez le premier à aimer ceci

Nutzung und mehrwert von notebooks im unterricht

  1. 1. Nutzung und Mehrwert von Notebooks im Unterricht Dr. Vera Haldenwang ALP, 06.07.2009
  2. 2. Gliederung <ul><li>Medienwelten von Jugendlichen: Computer- und Internetnutzung </li></ul><ul><li>Potenziale digitaler Medien </li></ul><ul><li>Nutzung und Mehrwert von digitalen Medien im Unterricht: Ergebnisse internationaler Studien </li></ul><ul><li>Voraussetzungen für den erfolgreichen Auf- und Ausbau von Notebook-Klassen </li></ul><ul><li>Orientierungshilfen zum Lehren und Lernen in Notebook-Klassen </li></ul>
  3. 3. Medienwelten von Jugendlichen
  4. 4. Computernutzung von Jugendlichen
  5. 5. Internetnutzung von Jugendlichen Quelle: JIM 2008, Angaben in Prozent Basis: Internet-Nutzer, n=1.171
  6. 6. Potenziale digitaler Medien <ul><li>Etablierung einer „neuen“ Lernkultur </li></ul><ul><ul><li>Förderung offener und handlungsorientierter Lernprozesse </li></ul></ul><ul><ul><li>Wissens- und Arbeitswerkzeuge zur Information, Kommunikation und Interaktion </li></ul></ul><ul><ul><li>Unterstützung einer differenzierten und individuellen Förderung </li></ul></ul><ul><li>Verstärkte Einsatz digitaler Medien in der Schule = Investition in die Zukunft jedes einzelnen Schülers </li></ul>
  7. 7. Potenziale schülereigener Notebooks <ul><li>Schülereigene Notebooks eröffnen ein systematisches und kontinuierliches Arbeiten und Lernen mit digitalen Medien </li></ul><ul><li>Notebooks = multifunktionaler, komplexer Werkzeugkasten </li></ul><ul><li>Persönliche Notebooks ermöglichen einen permanenten, flexiblen und damit zeit- und ortsunabhängigen Zugriff auf den Computer, das Netzwerk und dessen Dienste </li></ul><ul><ul><li>Notebooks werden zum selbstverständlichen Lern- und Arbeitsmedium </li></ul></ul>
  8. 8. Nutzung digitaler Medien im Fachunterricht n=4978 © Jürgen Bofinger: Digitale Medien im Fachunterricht. Schulische Medienarbeit auf dem Prüfstand, Donauwörth: Auer 2007. ISB-Lehrerbefragung 2006 in Bayern
  9. 9. Digitale Anwendungen 2006
  10. 10. Nutzung digitaler Medien in den einzelnen Fächern
  11. 11. Unterrichtsform und digitale Medien Lehrkräfte 2006, die digitale Medien nie einsetzen Lehrkräfte 2006, die digitale Medien (sehr) oft einsetzen
  12. 12. Wenn mit digitalen Medien gearbeitet wird: Hauptformen der Schülerselbsttätigkeit
  13. 13. Selbsttätige digitale Schülerarbeit: Laptoplehrer im Vergleich (% Vorkommen oft/sehr oft)
  14. 14. Einzelgründe für einen Medienverzicht 17 % Zu wenig technische Kenntnisse 20 % Unpassende/fehlende Software 21 % Zu große Klassen 23 % Bewährter eigener Unterricht 23 % Schulische Raumprobleme 23 % Zu wenig Geräte 25 % Andere Methoden geeigneter 26 % Wenig erkennbarer Mehrwert 27 % Zu hoher allgemeiner Zeitdruck
  15. 15. Mehrwert von Notebooks im Unterricht <ul><li>Organisatorischer Mehrwert </li></ul><ul><ul><li>Fachdidaktischer Mehrwert </li></ul></ul><ul><ul><li>Innovativer Mehrwert </li></ul></ul><ul><ul><li>Individueller Mehrwert </li></ul></ul><ul><ul><li>Motivationaler Mehrwert </li></ul></ul>Qualifikatorischer Mehrwert
  16. 16. Notebooks in der Schule – Ergebnisse internationaler Studien (I) <ul><li>Organisatorischer Mehrwert </li></ul><ul><ul><li>+ Steigende Einsatzhäufigkeit des Computers im Unterricht und zuhause </li></ul></ul><ul><ul><li>- Ergonomische Nachteile: Transport und Handhabung </li></ul></ul><ul><ul><li>- Technische Probleme </li></ul></ul><ul><li>Fachdidaktischer Mehrwert </li></ul><ul><ul><li>+ Hauptnutzung: Informationsrecherche, Schreiben </li></ul></ul><ul><ul><li>+ Verbesserung der Kommunikation und Interaktion </li></ul></ul><ul><ul><li>+ Zunahme des Einsatzes kollaborativer Arbeitsformen </li></ul></ul><ul><ul><li>+ Zunahme des Anteils unabhängiger Schüler- und Projektarbeit </li></ul></ul><ul><ul><li>- Anstieg der Ablenkbarkeit der Schüler </li></ul></ul><ul><ul><li>- Autoritätsverlust </li></ul></ul><ul><ul><li>- Mangelnde zeitliche Planbarkeit des Laptopunterrichts </li></ul></ul>
  17. 17. Notebooks in der Schule – Ergebnisse internationaler Studien (II) <ul><li>Innovativer Mehrwert </li></ul><ul><ul><li>+ Zunahme „konstruktivistischer“ Unterrichtsstrategien </li></ul></ul><ul><ul><li>+ Veränderung des Rollenverständnisses </li></ul></ul><ul><li>Individueller Mehrwert </li></ul><ul><ul><li>+ Anstieg der Einzelarbeit in Klassen </li></ul></ul><ul><ul><li>+ Stärkung des personalisierten Lernens </li></ul></ul>
  18. 18. Notebooks in der Schule – Ergebnisse internationaler Studien (III) <ul><li>Motivationaler Mehrwert </li></ul><ul><ul><li>+ Veränderungen hin zu mehr Schülerbeteiligung und Zusammenarbeit wie auch zu größerer Schüleraktivität, Engagement und Arbeit an komplexen Aufgaben </li></ul></ul><ul><li>Qualifikatorischer Mehrwert </li></ul><ul><ul><li>+ Verbesserung der Lehr- und Lernqualität </li></ul></ul><ul><ul><li>+ Anregung zur Individualisierung des Unterrichts und zur Eigentätigkeit der Schüler </li></ul></ul><ul><ul><li>+/- Widersprüchliche Ergebnisse in Bezug auf die fachlichen Leistungen (tendenziell positiv) </li></ul></ul><ul><ul><li>+ Deutliche Fortschritte bei fachübergreifenden Kompetenzen und beim Erwerb von Schlüsselqualifikationen: Kommunikations- und Präsentationsfertigkeiten, Teamfähigkeit, selbstständiges Lernen und Problemlösen </li></ul></ul>
  19. 19. Voraussetzungen für den erfolgreichen Auf- und Ausbau von Notebook-Klassen <ul><li>Unterstützung durch die Schulleitung, das Kollegium, die Eltern und Schüler </li></ul><ul><li>Veränderung der Organisation von Unterricht und außerunterrichtlichem Lernen </li></ul><ul><li>Unterstützung auf methodisch/didaktischem Gebiet </li></ul><ul><li>Bereitschaft zu einem Rollenwechsel auf Seiten der Lehrer und Schüler </li></ul><ul><li>Technisches Wartungs- und Supportkonzept </li></ul><ul><li>Eingeplante Ressourcen für die Fortbildung der Lehrkräfte </li></ul><ul><li>Längerfristiges und tragfähiges Finanzierungskonzept </li></ul><ul><li>Gemeinsame Erarbeitung von Curricula für den Einsatz von Medien </li></ul><ul><li>Verfügbarkeit geeigneter Unterrichtsmaterialien </li></ul>
  20. 20. Orientientierungshilfen zum Lehren und Lernen in Notebook-Klassen http:// notebookklassen.schule.bayern.de /
  21. 21. <ul><li>Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! </li></ul>

×