SlideShare une entreprise Scribd logo
1  sur  16
The Next Generation InternetKunstimvirtuellenRaum und digitaleKnetmasse Duisburg,  Donnerstag, 14. September 2009 		Andreas Mertens, 		Michael Wald SLTalk & Partner, Systemmedien
Agenda In den 80er: Commodore 64, 64 KB = 65536 Byte Heute, 2009: iPhone, 32GB = 33554432  KB = 34359738368 Byte Das iPhone hat das 524288-fache des C64er-Speichers
MultimedialeEntwicklung Neben dem Speichervolumen, haben sich aber auch dieMöglichkeiten weiterentwickelt. Hier in etwa der gleiche Speicherbedarf, zwei unterschiedliche Produktionen: 64KB in den 80ern auf dem Commodore C64: http://www.youtube.com/watch?v=HzjnPWVsnFo 4KB heute auf dem PChttp://www.youtube.com/watch?v=_YWMGuh15nE
VirtuelleWelten (1) Etwa 500 Millionen Menschen bewegen sich bereits heute in Virtuellen Welten (Metaversen) Gartner: “By the end of 2011, 80 percent of active Internet users (and Fortune 500 enterprises) will have a ’second life,’ but not necessarily in Second Life”
VirtuelleWelten (2) IBM: “The real reason why we’re doing this is because we do feel the beginning of a major transformation on how people are going to interact on the web – going from a flat to an immersive experience”
VirtuelleWelten (3) Ca. 25.000 (max) gleichzeitige User in Second Life (Mai 2007) Ca. 85.000 (max) gleichzeitige User in Second Life (heute) Entwicklung des desHyperGRIDs auf Basis von OpenSimulator 1 Milliarde USD Umsatz zwischen den „Residents“ 1 Milliarde verbrachte Stunden, ca. 115.000 Jahre!
VirtuelleWelten (4) Durchschnittliche Besuchszeit pro User/Besuch: 100 Minuten 250.000 virtuelle Güter werden pro Tag geschaffen 6 Milliarden Sprachminuten in 2009 Fläche: ca. 2 Milliarden Quadratmeter
Was ist eigentlich das 3D-Internet? Bevor ich auf die Frage eingehe, möchte ich eine Frage stellen. Was ist eigentlich das Web (WWW)/2D-Internet, nicht technisch formuliert, wenn das Internet eine Infrastruktur ist, die Menschen global und elektronisch vernetzt?
Was ist eigentlich das Web (WWW) ? www.unmarkedspace.net
Was ist eigentlich das 3D-Internet? Demo in Second Life Digitale Knete Virtuell, gemeinsam, geteilter Raum
Video Rosetheatre: http://www.youtube.com/watch?v=Ro8T7s4gV_8
Video Goethe Instituthttp://www.youtube.com/watch?v=EkYtjFEFVOo
SLTalk & Partner Andreas Mertens Michael Wald Telefon: +49(0)611-181 77 39 Mobil: +49(0)178-88 55 686 amertens@sltalk.de amertens@sltalk-partner.de www.sltalk.de www.sltalk-partner.de Avatarname: Patrick Wunderland (Andreas Mertens) Avatarname: Steward Drumbeat (Michael Wald)

Contenu connexe

En vedette

PoP 2011 – Power of People - Das HR-Camp
PoP 2011 – Power of People - Das HR-CampPoP 2011 – Power of People - Das HR-Camp
PoP 2011 – Power of People - Das HR-Camp
Jan A. Poczynek
 
Nature In Berriz
Nature In BerrizNature In Berriz
Nature In Berriz
marivisu
 
Forges
ForgesForges
Forges
Neo22
 

En vedette (20)

T-Systems Multimedia Solutions Agentur
T-Systems Multimedia Solutions AgenturT-Systems Multimedia Solutions Agentur
T-Systems Multimedia Solutions Agentur
 
7er Rest
7er Rest7er Rest
7er Rest
 
PoP 2011 – Power of People - Das HR-Camp
PoP 2011 – Power of People - Das HR-CampPoP 2011 – Power of People - Das HR-Camp
PoP 2011 – Power of People - Das HR-Camp
 
Indoor-Navigation mit iBeacons – ein Praxisbeispiel.
Indoor-Navigation mit iBeacons – ein Praxisbeispiel.Indoor-Navigation mit iBeacons – ein Praxisbeispiel.
Indoor-Navigation mit iBeacons – ein Praxisbeispiel.
 
Fr525343
Fr525343Fr525343
Fr525343
 
Datenformate und Standards
Datenformate und StandardsDatenformate und Standards
Datenformate und Standards
 
20151202 Social media nu - Gemeente Utrecht
20151202 Social media nu - Gemeente Utrecht20151202 Social media nu - Gemeente Utrecht
20151202 Social media nu - Gemeente Utrecht
 
Impulse zum Quartier Quartett Rosenstein Lecture Slam
Impulse zum Quartier Quartett Rosenstein Lecture SlamImpulse zum Quartier Quartett Rosenstein Lecture Slam
Impulse zum Quartier Quartett Rosenstein Lecture Slam
 
20150424 De kracht van Twitter - ASW Social Media Seminar
20150424 De kracht van Twitter - ASW Social Media Seminar20150424 De kracht van Twitter - ASW Social Media Seminar
20150424 De kracht van Twitter - ASW Social Media Seminar
 
Umwelt schonen mit intelligenter IT
Umwelt schonen mit intelligenter ITUmwelt schonen mit intelligenter IT
Umwelt schonen mit intelligenter IT
 
How-to Video heute: im Web, mobile und überhaupt
How-to Video heute: im Web, mobile und überhauptHow-to Video heute: im Web, mobile und überhaupt
How-to Video heute: im Web, mobile und überhaupt
 
Kapitel 12: 
Trading-Plattform & Trading-Typen
Kapitel 12: 
Trading-Plattform & Trading-TypenKapitel 12: 
Trading-Plattform & Trading-Typen
Kapitel 12: 
Trading-Plattform & Trading-Typen
 
Fail!
Fail!Fail!
Fail!
 
Klinik der Solidarität - Teil 1
Klinik der Solidarität - Teil 1Klinik der Solidarität - Teil 1
Klinik der Solidarität - Teil 1
 
Nature In Berriz
Nature In BerrizNature In Berriz
Nature In Berriz
 
CCD 2013: JIRA goes i18n
CCD 2013: JIRA goes i18nCCD 2013: JIRA goes i18n
CCD 2013: JIRA goes i18n
 
Apps für Kultureinrichtungen
Apps für KultureinrichtungenApps für Kultureinrichtungen
Apps für Kultureinrichtungen
 
Strukturierte Metadaten in Wikipedia
Strukturierte Metadaten in WikipediaStrukturierte Metadaten in Wikipedia
Strukturierte Metadaten in Wikipedia
 
Kontextbewusste Lernunterstützung für das Lernen bei Bedarf
Kontextbewusste Lernunterstützung für das Lernen bei BedarfKontextbewusste Lernunterstützung für das Lernen bei Bedarf
Kontextbewusste Lernunterstützung für das Lernen bei Bedarf
 
Forges
ForgesForges
Forges
 

Similaire à Vortrag stART09

Second Life - Big Business oder doch Small World
Second Life - Big Business oder doch Small WorldSecond Life - Big Business oder doch Small World
Second Life - Big Business oder doch Small World
Martin Szugat
 

Similaire à Vortrag stART09 (20)

Zukunftsszenrios Games
Zukunftsszenrios GamesZukunftsszenrios Games
Zukunftsszenrios Games
 
Halluzinationen - Online Trends für Anfänger und Fortgeschrittene
Halluzinationen - Online Trends für Anfänger und FortgeschritteneHalluzinationen - Online Trends für Anfänger und Fortgeschrittene
Halluzinationen - Online Trends für Anfänger und Fortgeschrittene
 
Webinar Sl Talk 29 01 2009
Webinar Sl Talk 29 01 2009Webinar Sl Talk 29 01 2009
Webinar Sl Talk 29 01 2009
 
Vortrag Haus der Wirtschaft IHK Karlsruhe
Vortrag Haus der Wirtschaft IHK KarlsruheVortrag Haus der Wirtschaft IHK Karlsruhe
Vortrag Haus der Wirtschaft IHK Karlsruhe
 
Marketing20
Marketing20Marketing20
Marketing20
 
Ready or Not: No UI - the disappearance of the graphic user interface
Ready or Not: No UI - the disappearance of the graphic user interfaceReady or Not: No UI - the disappearance of the graphic user interface
Ready or Not: No UI - the disappearance of the graphic user interface
 
Second Life: Einführung und Überblick 2004
Second Life: Einführung und Überblick 2004Second Life: Einführung und Überblick 2004
Second Life: Einführung und Überblick 2004
 
Second Life - Big Business oder doch Small World
Second Life - Big Business oder doch Small WorldSecond Life - Big Business oder doch Small World
Second Life - Big Business oder doch Small World
 
Ein eine kurze Geschichte über Digitalisierung
Ein eine kurze Geschichte über DigitalisierungEin eine kurze Geschichte über Digitalisierung
Ein eine kurze Geschichte über Digitalisierung
 
Multiscreen Experience (Mai 2012, IA Konferenz, Essen)
Multiscreen Experience (Mai 2012, IA Konferenz, Essen)Multiscreen Experience (Mai 2012, IA Konferenz, Essen)
Multiscreen Experience (Mai 2012, IA Konferenz, Essen)
 
Prof Bruysten - Vortrag bei Pioneer Investments im Steigenberger in Frankfurt...
Prof Bruysten - Vortrag bei Pioneer Investments im Steigenberger in Frankfurt...Prof Bruysten - Vortrag bei Pioneer Investments im Steigenberger in Frankfurt...
Prof Bruysten - Vortrag bei Pioneer Investments im Steigenberger in Frankfurt...
 
BITKOM-Metaverse-Einordnung-Oppermann-Fraunhofer FIT.pdf
BITKOM-Metaverse-Einordnung-Oppermann-Fraunhofer FIT.pdfBITKOM-Metaverse-Einordnung-Oppermann-Fraunhofer FIT.pdf
BITKOM-Metaverse-Einordnung-Oppermann-Fraunhofer FIT.pdf
 
Die Mauern werden fallen - Unaufhaltsam auf dem Weg zum Unternehmen 2.0
Die Mauern werden fallen - Unaufhaltsam auf dem Weg zum Unternehmen 2.0Die Mauern werden fallen - Unaufhaltsam auf dem Weg zum Unternehmen 2.0
Die Mauern werden fallen - Unaufhaltsam auf dem Weg zum Unternehmen 2.0
 
Zusammenfassung und Ausblick (Digitale Bibliotheken)
Zusammenfassung und Ausblick (Digitale Bibliotheken)Zusammenfassung und Ausblick (Digitale Bibliotheken)
Zusammenfassung und Ausblick (Digitale Bibliotheken)
 
Die Zukunft des Web
Die Zukunft des WebDie Zukunft des Web
Die Zukunft des Web
 
Megatrends der Zukunft und Ihr Einfluss auf Geschäftsmodelle
Megatrends der Zukunft und Ihr Einfluss auf GeschäftsmodelleMegatrends der Zukunft und Ihr Einfluss auf Geschäftsmodelle
Megatrends der Zukunft und Ihr Einfluss auf Geschäftsmodelle
 
Über den Widerstand zu coding publics
Über den Widerstand zu coding publicsÜber den Widerstand zu coding publics
Über den Widerstand zu coding publics
 
Das Zeitalter der Physikaliserung (NewBusiness Magazin)
Das Zeitalter der Physikaliserung (NewBusiness Magazin)Das Zeitalter der Physikaliserung (NewBusiness Magazin)
Das Zeitalter der Physikaliserung (NewBusiness Magazin)
 
Die Welt Ein Computer
Die Welt Ein ComputerDie Welt Ein Computer
Die Welt Ein Computer
 
Industrie 4.0 Chancen und Strategien : Von Menschen, dem Internet und Maschinen
Industrie 4.0 Chancen und Strategien: Von Menschen, dem Internet und Maschinen Industrie 4.0 Chancen und Strategien: Von Menschen, dem Internet und Maschinen
Industrie 4.0 Chancen und Strategien : Von Menschen, dem Internet und Maschinen
 

Plus de Andreas Mertens (11)

Per Anhalter durch das Web 2.0
Per Anhalter durch das Web 2.0Per Anhalter durch das Web 2.0
Per Anhalter durch das Web 2.0
 
Arbeitskreis E-Learning in virtuellen Welten
Arbeitskreis E-Learning in virtuellen WeltenArbeitskreis E-Learning in virtuellen Welten
Arbeitskreis E-Learning in virtuellen Welten
 
Vortrag stARTconference
Vortrag stARTconferenceVortrag stARTconference
Vortrag stARTconference
 
Zukunftsszenrios Games
Zukunftsszenrios GamesZukunftsszenrios Games
Zukunftsszenrios Games
 
eVideo, 3D Szenarien
eVideo, 3D SzenarieneVideo, 3D Szenarien
eVideo, 3D Szenarien
 
The Next Generation Internet
The Next Generation InternetThe Next Generation Internet
The Next Generation Internet
 
Web20 Lehrerkurs
Web20 LehrerkursWeb20 Lehrerkurs
Web20 Lehrerkurs
 
Selbstvermarktung Im Web20 Slideshare
Selbstvermarktung Im Web20 SlideshareSelbstvermarktung Im Web20 Slideshare
Selbstvermarktung Im Web20 Slideshare
 
Kosten Senkung Virtuelle Welten Stripped Slide Share
Kosten Senkung Virtuelle Welten Stripped Slide ShareKosten Senkung Virtuelle Welten Stripped Slide Share
Kosten Senkung Virtuelle Welten Stripped Slide Share
 
Die Strategische Bedeutung Von Open Source FüR Das 3 D Internet V2
Die Strategische Bedeutung Von Open Source FüR Das 3 D Internet V2Die Strategische Bedeutung Von Open Source FüR Das 3 D Internet V2
Die Strategische Bedeutung Von Open Source FüR Das 3 D Internet V2
 
Mertens Know Tech2008
Mertens Know Tech2008Mertens Know Tech2008
Mertens Know Tech2008
 

Vortrag stART09

  • 1. The Next Generation InternetKunstimvirtuellenRaum und digitaleKnetmasse Duisburg, Donnerstag, 14. September 2009 Andreas Mertens, Michael Wald SLTalk & Partner, Systemmedien
  • 2. Agenda In den 80er: Commodore 64, 64 KB = 65536 Byte Heute, 2009: iPhone, 32GB = 33554432 KB = 34359738368 Byte Das iPhone hat das 524288-fache des C64er-Speichers
  • 3. MultimedialeEntwicklung Neben dem Speichervolumen, haben sich aber auch dieMöglichkeiten weiterentwickelt. Hier in etwa der gleiche Speicherbedarf, zwei unterschiedliche Produktionen: 64KB in den 80ern auf dem Commodore C64: http://www.youtube.com/watch?v=HzjnPWVsnFo 4KB heute auf dem PChttp://www.youtube.com/watch?v=_YWMGuh15nE
  • 4. VirtuelleWelten (1) Etwa 500 Millionen Menschen bewegen sich bereits heute in Virtuellen Welten (Metaversen) Gartner: “By the end of 2011, 80 percent of active Internet users (and Fortune 500 enterprises) will have a ’second life,’ but not necessarily in Second Life”
  • 5. VirtuelleWelten (2) IBM: “The real reason why we’re doing this is because we do feel the beginning of a major transformation on how people are going to interact on the web – going from a flat to an immersive experience”
  • 6. VirtuelleWelten (3) Ca. 25.000 (max) gleichzeitige User in Second Life (Mai 2007) Ca. 85.000 (max) gleichzeitige User in Second Life (heute) Entwicklung des desHyperGRIDs auf Basis von OpenSimulator 1 Milliarde USD Umsatz zwischen den „Residents“ 1 Milliarde verbrachte Stunden, ca. 115.000 Jahre!
  • 7. VirtuelleWelten (4) Durchschnittliche Besuchszeit pro User/Besuch: 100 Minuten 250.000 virtuelle Güter werden pro Tag geschaffen 6 Milliarden Sprachminuten in 2009 Fläche: ca. 2 Milliarden Quadratmeter
  • 8.
  • 9.
  • 10.
  • 11. Was ist eigentlich das 3D-Internet? Bevor ich auf die Frage eingehe, möchte ich eine Frage stellen. Was ist eigentlich das Web (WWW)/2D-Internet, nicht technisch formuliert, wenn das Internet eine Infrastruktur ist, die Menschen global und elektronisch vernetzt?
  • 12. Was ist eigentlich das Web (WWW) ? www.unmarkedspace.net
  • 13. Was ist eigentlich das 3D-Internet? Demo in Second Life Digitale Knete Virtuell, gemeinsam, geteilter Raum
  • 16. SLTalk & Partner Andreas Mertens Michael Wald Telefon: +49(0)611-181 77 39 Mobil: +49(0)178-88 55 686 amertens@sltalk.de amertens@sltalk-partner.de www.sltalk.de www.sltalk-partner.de Avatarname: Patrick Wunderland (Andreas Mertens) Avatarname: Steward Drumbeat (Michael Wald)