Ce diaporama a bien été signalé.
Nous utilisons votre profil LinkedIn et vos données d’activité pour vous proposer des publicités personnalisées et pertinentes. Vous pouvez changer vos préférences de publicités à tout moment.

Lernförderliche Führungsarbeit und persönliches Wissensmanagement

1 579 vues

Publié le

Workshops Jahresendveranstaltung VKB

Publié dans : Formation
  • Soyez le premier à commenter

  • Soyez le premier à aimer ceci

Lernförderliche Führungsarbeit und persönliches Wissensmanagement

  1. 1. Lernförderliche Führungsarbeit: Informelles Lernen und persönliches Wissensmanagement Versicherungskammer Bayern, Jahresabschlussveranstaltung München, 14.12.2015 Dr. Christoph Meier
  2. 2. Wer sind wir? Was machen wir? Dr. Christoph Meier 2 20.12.2015 Lernen innovativ & wirkungsvoll gestalten Strategie- entwicklung & Portfolio- Management Lernkultur- entwicklung & Veränderungs -begleitung Learning Design Learning Professionals Learning Leadership Learning Value Improvement
  3. 3. Warum? Dr. Christoph Meier 3 20.12.2015 Quellen: http://www.brainyquote.com/quotes/quotes/j/jackwelch173305.html?src=t_organization http://www.upsidelearning.com/blog/index.php/2015/05/19/35-inspirational-quotes-on-learning-presentation/ It’s the Iearning speed of the slowest many, not the learning speed of the brightest few, that will set the pace for your company.
  4. 4. Wo & wie findet Lernen statt? Dr. Christoph Meier 4 20.12.2015 Formal organisiertes Lernen Informelles Lernen Durch Führungskraft gesteuert Selbst- gesteuert Kurse / Lehrgänge / Zertifizierungen / Compliance Training Nutzung von Wissensdatenbanken Jahres- / Ziel- / Entwicklungsgespräche Entwicklungsplanung Nutzung von E-Learning Teilnahme an Konferenzen & Tagungen Entwicklungsprojekte (stretch assignments) Coaching Informelle Gespräche & Treffen Beteiligung an Online Communities Bearbeiten von Büchern & Zeitschriften (online & print) Bar Camps & Jams Erfahrungsaustausch im Rahmen von Treffen / Besprechungen Job Rotation & Secondments Teambesprechungen Verfolgen von Webcasts Gespräche mit Führungskraft Individuelle Entwicklungspläne "lunch & learn" / Gemeinsames Mittagessen Mentoring «deliberate practice» Ausprobieren Durch L&D gesteuert
  5. 5. Informelles Lernen – Realität oder Wunschdenken? 20% 30% 30% 20%Lernagil, selbstlernkompetent • offen für ungewohnte Sichtweisen • steckt Rückschläge weg • reflektiert eigenes Verhalten • sucht Gelegenheit zum Üben • organisiert sich kollegiales Feedback Können leicht zu lernagilen Personen entwickelt werden Können mit Aufwand zu lernagileren Personen entwickelt werden Lernen als grosse Herausforderung; kaum Potenzial für Lernagilität Quellen: Livingstone (1999): Exploring the icebergs of adult learning, S. 15; http://charles-jennings.blogspot.ch/2013/06/702010-framework-for-high-performance.html; Koch (2015): Das 70-20-10 Wunschdenken. Wirtschaft und Weiterbildung, Mai 2015. Dr. Christoph Meier 5 20.12.2015
  6. 6. Unterstützung durch Führungskräfte Dr. Christoph Meier 6 20.12.2015 Quelle: Fandel-Meyer (2015): Arbeitsbuch zum Seminar «Lernförderliche Führungsarbeit» Methodisches persönliches Wissensmanagement vorleben Unterstützung bei der Umsetzung von persönlichem Wissensmanagement
  7. 7. Methoden für persönliches Wissensmanagement Ziele setzen & Zeit planen Standort bestimmen / Fortschritt evaluieren / Vorgehen anpassen Wissen generieren & entwickeln Wissen inventarisieren Wissen nutzen & teilen• MindMapping • Kompetenz-Agenda • Interview + Fragebaum • SQ3R / SQ4R • Konzeptkarte • Visualisierungen (Fokusmetapher, Wissensstrukturen) • Minto-Pyramide • Eisenhower-Matrix & TRAFing • Suchen & abonnieren • Concept mapping • Mikroartikel • Information mapping • Perspektiven-Diagramm • Kontakt-Netz inAnlehnunganReinmann/Eppler2008 7 • Synergy Map • Feedback geben • Kategorisieren & Ablegen • Kuratieren • Lifeline • Kompetenz-Portfolio Dr. Christoph Meier 7 20.12.2015
  8. 8. Workshop-Arbeit Leitfragen › Welche dieser Methoden setzen Sie selbst systematisch ein? › Welche dieser Methoden setzen Ihre Mitarbeitenden systematisch ein? › Welche dieser Methoden bieten Nutzenpotenzial für Ihren Bereich / Ihre Mitarbeitenden? › Wie können Sie Ihre Mitarbeitenden dabei unterstützen, diese Methoden nutzbringend einzusetzen? Vorgehen › Orientierung zu den Methoden › Auswahl & vertiefter Blick auf einzelne Methoden › Diskussion Dr. Christoph Meier 8 20.12.2015
  9. 9. Kontakt & weitere Information Dr. Christoph Meier 9 20.12.2015 https://twitter.com/scilCH http://slideshare.net: "sc4il" Dr. Christoph Meier swiss centre for innovations in learning (scil) Universität St.Gallen Email: christoph.meier@unisg.ch www.scil-blog.ch http://www.scil.ch

×