Ce diaporama a bien été signalé.
Nous utilisons votre profil LinkedIn et vos données d’activité pour vous proposer des publicités personnalisées et pertinentes. Vous pouvez changer vos préférences de publicités à tout moment.

Zur Zukunft der Benutzungsabteilungen in Universitätsbibliotheken

Die klassischen Benutzungsbereiche Aus- und Fernleihe und Auskunft werden durch neue bibliothekarische Dienste wie Selbstverbuchung oder Digitalisierung einerseits und mangelnde Akzeptanz durch NutzerInnen andererseits herausgefordert. Gleichzeitig sind mit der Vermittlung von Informationskompetenz oder der Mitgestaltung des „Lernorts Bibliothek“ neue Aufgabengebiete für Benutzungs-BibliothekarInnen hinzugekommen bzw. in ihrer Bedeutung gewachsen. Der Vortrag versucht, ein positives Zukunftsbild von Benutzungsabteilungen in wissenschaftlichen Bibliotheken zu entwickeln. Statistische Zahlen zur Nutzung von Diensten und einschlägige Ergebnisse aus Nutzerbefragungen belegen einen bleibenden Bedarf an persönlicher Betreuung zu Ausleihe, Fernleihe und allgemeinen Benutzungsfragen. Darüber hinaus gilt es, sich dem Dialog mit BenutzerInnen über Benutzungs- und Verhaltensregeln in Lesesälen und Gruppenarbeitszonen zu stellen und den realen Lernraum über diesen Dialog kontinuierlich weiter zu entwickeln.
Bezüglich des Auskunftsdienstes wird die Notwendigkeit aufgezeigt, sich neuen Beratungsaufgaben und –formaten (Schreiben, Publizieren, Sprechstunden) zu öffnen. Aus zahlreichen Bibliotheken liegen außerdem bereits Erfahrungen bei der Integration von Ausleihe und Auskunft sowie ggf. weiteren Bereichen zu zentralen Service-Theken vor, die hier mit Blick auf die Anforderungen an Organisations- und Personalentwicklung diskutiert werden.


  • Identifiez-vous pour voir les commentaires

Zur Zukunft der Benutzungsabteilungen in Universitätsbibliotheken

  1. 1. Zur Zukunft der Benutzungsabteilungen in Universitätsbibliotheken Anne Christensen Medien- und Informationszentrum der Leuphana Universität Lüneburg 6. Bibliothekskongress Leipzig, 15.3.2016
  2. 2. Agenda • Bestandsaufnahme • Klassische und neue Benutzungsdienste: Einflussfaktoren und Perspektiven • Fragen zu Personal- und Organisationsentwicklung • Fazit
  3. 3. FL aktiv; -31 FL passiv; -27 Ausleihen; -9 Auskunft; 1 Schulungen; 5 Besuche; 27 Vollanzeige E-Artikel; 58 ‐40 ‐30 ‐20 ‐10 0 10 20 30 40 50 60 70 Veränderungen in %, 2008-2014 nach DBS, WB Achtung: Nicht alle Bibliotheken melden alles an die DBS!
  4. 4. Klassische Aufgaben sind im Rückgang oder in Stagnation, neue Aufgaben wachsen schnell.
  5. 5. Was ist unsere Strategie?
  6. 6. So könnten Unternehmensberatungen überlegen: http://www.bcg.de/bcg_deutschland/geschichte/klassiker/portfoliomatrix.aspx
  7. 7. Cash CowsPoor Dogs StarsQuestion Marks Wachsender „Markt“, investieren oder einstellen Hohes „Gewinn“-Potenzial, aber Investitionen erforderlich Unterdurchschnittliche „Gewinne“, ggf. einstellen, wenn strategisch nicht relevant Gut eingeführte „Produkte“, Kein Wachstum, aber sichere „Gewinne“
  8. 8. Cash CowsPoor Dogs StarsQuestion Marks Wachsender „Markt“, investieren oder einstellen Discovery Beratungsdienste Forschung & Publikation Hohes „Gewinn“-Potenzial, aber Investitionen erforderlich Vor-Ort-Nutzung („Lernort“) Auskunft Unterdurchschnittliche „Gewinne“, ggf. einstellen, wenn strategisch nicht relevant Fernleihe Magazinierung Gut eingeführte „Produkte“, Kein Wachstum, aber sichere „Gewinne“ Ausleihe Literaturverwaltung
  9. 9. Außer Konkurrenz: Top-Thema Lernort Applaus-Garantie Wenig Einbettung in IK- bzw. universitäre Strategien Wenig Nachdenken über neue Policies für die Ressourcen Ruhe & Raum
  10. 10. Klassiker 1: Ausleihe Sinkender Personaleinsatz durch Automatisierung Sinkende Ausleihzahlen durch E-Medien
  11. 11. Klassiker 1: Ausleihe Welche Qualitäten sollten wir erhalten? Service-Orientierung Gesicht zeigen Was sollten wir ändern: Policies (Wilson et. al. 2015)
  12. 12. Klassiker 2: Fernleihe Legale und illegale Alternativen wie ResearchGate, #icanhazpdf, sci-hub.io wachsen
  13. 13. Klassiker 2: Fernleihe Welche Qualitäten sollten wir erhalten? Kenntnisse über das Bibliografieren  Hochschulbibliografien, RIS Was sollten wir ändern: Einsatz für Open Access & Digitalisierung
  14. 14. Klassiker 3: Auskunft De-Professionalisierung durch Wachdienste, Hilfskräfte Statt beim „Finden“ beim „Erledigen“ unterstützen (Kenney 2015)
  15. 15. Klassiker 3: Auskunft Welche Qualitäten sollten wir erhalten? Service-Orientierung Gesicht zeigen Was sollten wir ändern: Formate Organisationsformen Themen
  16. 16. Zukunftsthema: Beratung Ausweitung des Themenspektrums, v.a. Schreiben & Publizieren (Guercke 2014) Neue Orte/Formate Akademische Vernetzung & Beratungskooperation
  17. 17. „Neo-Klassiker“: Informationskompetenz Potenzial zum „Poor Dog“? Lücke zwischen Angebot und Nachfrage Kooperieren oder weiterbilden
  18. 18. Zukunftsthema: Discovery & andere Dienste Benutzung als „Gestaltungsaufgabe“ (Schönbeck 2015) Welches IT-Rüstzeug ist notwendig? Wo denkt man besser als BibliothekarIn, wo fragt man lieber NutzerInnen?
  19. 19. Personalentwicklung Welches Personal stellen wir ein? Sollte es statt konsekutiver Master nicht mehr spezielle Programme geben? Wie machen wir „Nachwuchs- Empowerment“? (Heller 2016)
  20. 20. Organisationsentwicklung Ist die klassische Abteilungsstruktur noch brauchbar? „Scholarly Communications“ Dienste für Archivierung, Publikation und Analyse von wissenschaftlichen Informationen „Delivery & Discovery“ Erwerbung, Katalogisierung, Metadatenmanagement, Benutzung vor Ort „Support & Systems“ IT, Verwaltung, Social Media (Forsman 2014)
  21. 21. Fazit
  22. 22. Benutzungsabteilungen werden kleiner oder Teil von neuen Organisationseinheiten.
  23. 23. Abwicklung oder Chance?
  24. 24. Zukunft der Benutzung Benutzung vor Ort z.B. „Concierges“ Beratungsdienste z.B. Embedded Librarians Digitale Dienste z.B. User Experience Librarian
  25. 25. Danke • an Sie für das Zuhören oder Lesen! • an die Benutzungsleitungs-KollegInnen Claudia Bodem, Thomas Hapke, Dr. Kerstin Helmkamp, Dr. Jens Mittelbach, Gerd Richter, Werner Tannhof für Beratung und Ermutigung • an freepik von www.flaticon.com für die Icons
  26. 26. Literatur • Forsman, Daniel (2014): Introducing Agile Principles and Management to a Library Organization. Online verfügbar unter http://publications.lib.chalmers.se/publication/200737 • Guercke, Olaf (2014): Buchen Sie einen Bibliothekar! Chancen und Risiken der Einführung von Research-Consultation-Dienstleistungen für individuelle Nutzer an deutschen Universitätsbibliotheken (Kölner Arbeitspapiere zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft; 75). Online verfügbar unter urn:nbn:de:hbz:79pbc-opus-4974 • Heller, Lambert (2016): Es mangelt an neuen Ideen, einer Kultur des gemeinsamen Machens, mehr Offenheit – und Empowerment für den Nachwuchs. In: B.I.T. Online 19 (1), S. 53 • Kenney, Brian (2015): Where Reference Fits in the Modern Library. In: Publisher’s Weekly, 14.9.2015. Online verfügbar unter: http://publishersweekly.com/pw/by-topic/industry- news/libraries/article/68019-for-future-reference.html • Schönbeck, Oliver (2015): Informationskompetenz als Gestaltungsaufgabe. In: ZfBB 62 (2), S. 85-93 • Wilson, Duane, Cynthia Frazier & Diana Harter (2015): Circulation Policies in Major Academic Libraries. In: Journal Of Academic Librarianship 41(6), S. 798-803

×